Unter dem Begriff „Solidarität“ verstehen wir alle wohl mehr oder weniger dasselbe: Seite an Seite stehen, füreinander da sein, in die gleiche Richtung schauen, also gleiche Ziele und Anschauungen haben, unbedingtes Zusammenhalten. ...

Als ich fünf Jahre alt war, schickten mich meine Eltern zum Schwimmkurs, ich sollte das Seepferdchen machen. Noch heute habe ich die Bilder im Kopf, von diesem riesigen Becken mit dem tiefen Wasser, dem unendlich weit entfernten Beckenrand und dem übermächtigen Bademeister, der uns unerbittlich angetrieben hat. Ich mochte es wirklich nicht, ganz und gar nicht. ...

Als Kind träumte ich von endlosen Sommerferien, in denen ich nichts anderes wollte, als mit meinem grünen Fahrrad zusammen mit meinen Freunden durch die Gegend zu fahren. Später träumte ich von fernen Ländern, die ich bereisen wollte. Aber mit den Jahren lernt man seine Lektionen und zahlt auch hier und da mal reichlich Lehrgeld. ...

Manchmal möchte man am liebsten auf „STOP“ drücken und die Welt anhalten. Uns allein wird das aber wohl kaum gelingen. Wie das Drehkarussell auf dem Spielplatz, das sich viel zu schnell dreht und durch die Fliehkräfte nur schwer wieder zu bändigen ist. Wie eine Lawine, die mit jeder weiteren Flocke immer mächtiger wird und sich drohend Richtung Tal bewegt. Aber tja, was soll man da schon machen?...